Holunderblütensirup…

Guten Morgen ihr Lieben,

bitte entschuldigt meine lange Abstinenz, irgendwie ist mir meine Muße verschütt gegangen. Ich gelobe aber eine schnelle Besserung!

Momentan beschäftigt mich vor allem unser Garten und was darin schon alles blüht. Neben Pfingstrosen (einer meiner Lieblingsblumen), Maiglöckchen und Co. trägt schon die Stachelbeere ihre ersten Früchte, die Johannesbeere ebenfalls. Auf diese Leckerchen müssen wir ja noch etwas warten, aber die Holunderblüten kann man zum Teil jetzt schon pflücken. Im letzten Jahr habe ich mich das erste Mal an Holunderblütensirup heran getraut (ehrlich gesagt wusste ich gar nicht, dass ich diesen wohlriechenden und beschützenden Baum bei uns stehen habe).

20150525_103612Im letzten Jahr sind die Flaschen der ersten Fuhre leider auch zeitnah geschimmelt, weswegen ich in diesem Jahr ein neues Rezept aus meinem Bauernbuch ausprobiere. Aber zunächst mussten die Dolden im Garten gepflückt werden…

IMG_4911Anschließend schüttelt man sie leicht aus, damit diverse Kleintiere heraus fallen- die möchte man ja nun wirklich nicht in seinem Sirup schwimmen sehen. Laut Rezept füllt man die Blüten anschließend in ein Einmachglas (ich habe sie aufgrund der Menge in zwei Gläser geschichtet) und gießt Wasser nach. Das Glas soll dann mit Deckel drei Tage in der Sonne stehen, um anschließend den Inhalt zu sieben, aufzukochen und mit Zucker zu süßen. Ich bin ja mal gespannt😉

Momentan habe ich vor allem etwas Angst, dass mir die Flüssigkeit in der Sonne schimmelt, aber wir werden sehen. Ich finde ja, dass die Gläser mit den schönen weißen Blüten zauberhafte Deko sind- was denkt ihr?

Mein Weihnachtslikör

Hallo ihr lieben Weihnachtsmäuse,

wir sind heute Abend zum alljährlichen Krustenbratenessen bei einem befreundeten Pärchen eingeladen- keine Frage: da braucht frau ein schönes, kleines Mitbringsel, so gehört es sich (finde ich zumindestens).

Passend zur Vorweihnachtszeit habe ich deswegen einen leckeren und einfach herzustellenden Likör zusammen „gebraut“.

Ihr braucht dazu:

*200 ml Apfelsaft (ich nehme gerne Bioapfelsaft)

*200 ml Obstbrand

*40g Kandis

*1 Zimtstange

*und natürlich eine kleine Glasflasche, am besten mit einem     Bügelverschluss, da der Likör sonst schnell schimmelt.

Ich habe die drei Flaschen zunächst mit heißem Wasser ausgespült und dann nacheinander den Apfelsaft und den Obstbrand hinein gekippt. Der  Kandis wird zuerst abgewogen und dann nacheinander in die Flasche gegeben (blöderweise sind einige dickere Bröckchen stecken geblieben, die ich dann erstmal wieder raus operieren musste ;))  Eine Zimtstange gibt dem ganzen Zauberwerk die besondere Weihnachtsnote…

Nett dekoriert sieht das Ganze dann so aus:

IMG_20151205_142000

Euch wünsche ich nun viel Freude beim nachmachen und denkt daran eure Stiefel zu putzen und dann heute Abend vor die Tür zu stellen…

Liebste Weihnachtsgrüße, eure Vanessa

 

 

 

Der erste Schnee…

Guten Abend ihr Lieben,

der erste Schnee… was gibt es schöneres.🙂 Seit dem Wochenende war er bei uns angesagt und während der letzten Arbeitssequenz fing es bei uns heute an weiße Flocken zu schneien.

IMG-20151114-WA0024

Wie üblich war auch für diesen Dienstag die Einkaufstour mit Oma geplant und so fotografierte ich VOR dem Einkauf mein Standbild- den InstaMädels sind diese Stehbilder wohl bekannt😉 #stehnichtimmersorum

IMG-20151114-WA0028

Wie ihr erkennen könnt war da noch nicht so viel von der weißen Pracht zu sehen. Im Gegenzug dazu das Bild NACH dem Einkauf:

IMG-20151114-WA0026

Innerhalb einer Stunde hat sich hier der Boden in eine weiße Zauberwelt verwandelt. Er wird wahrscheinlich nicht liegen bleiben, dennoch freue ich mich jedes Mal wie ein Kind über den Schnee.

Wie ists bei euch- Schneebefürworter oder eher nicht?

Liebste Schneeflöckchengrüße, eure Vanessa

Die Geschichte mit der Katze…

Hallo ihr Lieben,

bitte entschuldigt die lange Abstinenz, hier war einiges los… Von einer afghanischen Hochzeit, über meinen Geburtstag, einer Händlertagung in Belgien (dort haben wir tatsächlich in einem richtigen Schloss übernachten dürfen!) und natürlich der Katzengeschichte…

Alles begann damit, dass der Herzmann gerne eine Katze haben wollte. Bzw wollen wir beide eigentlich gerne einen Hund haben, aber dies ist momentan noch nicht möglich. Nach mehreren Gesprächen war ich auch damit einverstanden, jedoch blieb es erstmal eine Idee.

Diese Idee erzählt man natürlich hin und wieder jemanden und so kam es, dass die Freundin von seinem Bruder uns Fotos einer Babykatze ihrer Kollegin zeigte. Wir veguckten uns sofort in die kleine, süße Daisy mit ihren spitzen Öhrchen und den großen Kulleraugen.

IMG-20151025-WA0003Nachdem wir die Besitzerin der Katzen besucht hatten war klar: dieser putzigen Samtpfote möchten wir gerne ein neues zu Hause bieten.

Wir informierten uns bei allen möglichen Freunden& Bekannten, die selber Katzenbesitzer waren oder auf viel Erfahrung mit Katzen zurück greifen konnten. Auch das Internet war eine große Hilfe (vor allem bei den Preisvergleichen).

Nach einem erfolgreichen Besuch im Fressnapf schleppten wir alles nach Hause und verteilten es in dem zukünftigen Katzenzimmer (schließlich sagen viele Ratgeber, dass die kleine Katze sich zunächst in einem Zimmer akklimatisieren soll). Am folgenden Tag holten wir Daisy ab, die sich leider schon sehr wehrte, als ihre Besitzerin sie von ihrer Schulter in die Transportbox stecken wollte. Zu Hause stellten wir ihre Transportbox mit offenem Törchen auf den Boden und gaben ihr erst einmal Zeit richtig anzukommen.

20151030_161135Wir haben ihr sogar Bücher vorgelesen, damit sie sich an unsere Stimmen und unsere Anwesenheit gewöhnen konnte.

Leider kam Daisy nie richtig an. Sie fraß die ersten drei Tage gar nichts, versteckte sich wahlweise unter unserem Bett oder in einer sehr schmalen Ritze hinter unserem Kleiderschrank und fauchte wild. Erst mit etwas Quark konnte ich sie ein Stückchen aus ihrem Versteck locken, allerdings auch nur, wenn wir in einem Raum hinter einer verschlossenen Tür waren.

Mit einer kleinen Kamera filmten wir eine zeitlang sogar unseren Flur, wo diese schönen Bilder entstanden sind (leider unscharf, aber immerhin konnten wir Daisy so einmal richtig sehen):

IMG-20151101-WA0054IMG-20151101-WA0052Nachdem eine Bekannte, die sehr viel Erfahrung mit Katzen und schon mehrere Praktika beim Tierarzt absolviert hatte, zwei Stunden versuchte die kleine Daisy hervor zu locken, musste auch sie sich geschlagen geben. Am selben Abend entschlossen wir uns noch die ehemalige Besitzerin zu uns zu bitten und Daisy wieder mitzunehmen. Alles andere wäre eine Qual für das Tier gewesen.

Und auch die Besitzerin brauchte eine sehr lange Zeit, bis sie Daisy hinter dem Schrank hervor locken konnte. Sie war entsetzt über die Wesensänderung der kleinen Katze und konnte diese nur mit Mühe und Not unter ihren Pulli stecken, um mit ihr nach Hause zu fahren.

So viel zum Thema Katzen- aber manchmal komme so etwas vor, erzählte uns die Katzenbesitzerin. Sie werde die kleine Daisy wohl nun behalten und die hauptsache ist, dass sich die kleine Samtpfote nun wieder richtig wohl fühlt.

Frühstückszeit…

Guten Morgen ihr Lieben,

die Sonne strahlt schon seit den frühen Morgenstunden vom Himmel- da fällt das Aufstehen doch besonders leicht. Sogar der Herr des Hauses musste heute nicht aus dem Bett gescheucht werden.

Da heute Feiertag ist und wir kein „normales Brot“ oder Müsli essen wollten gabs zum Frühstück Pancakes mit Himbeerquark, natürlich alles selbstgemacht. Hier folgen nun die Rezpte:

Pancakes (für ca. 12 Stück, wenn man sie nicht zu dick macht):

  • 2EL Butter
  • 2 Eier
  • 200ml Milch
  • 3 EL Zucker
  • 150g Mehl
  • Prise Salz
  • 1TL Backpulver
  • 1/2 TL Zimt

IMG-20151003-WA0000

Die Butter im Topf zerlassen. Anschließend die Eier mit der Milch, dem Zucker und der flüssigen Butter gut verquirlen. Nun das Mehl, das Salz, das Backpulver und den Zimt hinzu geben und gut vermischen. Für einen besonders fluffigen Teig gebe ich immer noch einen kleinen Schuss Sprudelwasser hinzu. Zugedeckt soll das Ganze nun 10 Minuten quellen. ***In der Zwischenzeit bereite ich immer den Himbeerquark zu, das Rezept folgt gleich unten*** Danach könnt ihr mit einer Kelle (die etwas mehr als die Hälfte mit dem Teig gefüllt ist) den Teig in einer heißen mit Butter oder Fett beschichteten Pfanne braten- genau wie Pfannkuchen. Wer schon geübt ist versucht den Pancake in der Luft zu wenden (stellt euch vor: ich habs dieses Mal auch geschafft- nur leider konnte so schnell kein Foto davon gemacht werden ;)).

IMG-20151003-WA0011IMG-20151003-WA0006

Soooo, nachdem ihr nun wisst wie ich meine Pancakes herstelle möchte ich euch das Rezept für den Himbeerquark natürlich nicht vorenthalten: (reicht für 2-4 Erwachsene)

  • 200g TK Himbeeren
  • 1TL frisch gepresster Zitronensaft
  • 100g Sahne
  • 250g Magerquark
  • 1 Päckch. Vanillezucker

IMG-20151003-WA0003Die Himbeeren habe ich leicht antauen lassen und dann mit einem Pürierstab zerkleinert. Anschließend werden der Quark und die Sahne verquirlt und mit dem Vanillezucker gemischt. Den Zitronensaft hinzu fügen und nochmals verrühren. (Wer mag, kann die Sahne vorher noch steif schlagen, ich mische sie aber meistens flüssig hinzu) Nun könnt ihr die zerkleinerten Himbeeren in die Quarkschüssel geben und gut umrühren!

IMG-20151003-WA0009

Zum Schluß wünsche ich euch ein zauberhaftes Gelingen und guten Appetit🙂

Herbstzeit

Hallo ihr Lieben und bunte Herbstgrüße an euch!

Haben sich bei euch auch schon einige Blätter bunt gefärbt? Ich liebe diese Zeit- wenn der Sommer noch in den Ecken hängt, die Tage dennoch kürzer werden, es nach Kaminduft riecht oder nach kalter, frischer Luft am Morgen, die die nahende kältere Jahreszeit ankündigt. Wenn man wieder die dicken Wolljacken auspacken darf und auf dem Weg zur Arbeit oder auf einem Spaziergang Kastanien, Eicheln und Blätter sammelt um daheim zu dekorieren.

Am letzten Wochenende habe ich mit einer Freundin und ihrer Tochter die wundervolle Sonne genutzt und einen schönen Herbstspaziergang bei uns über die Felder gemacht.Natürlich habe ich dazu direkt meine neuen Wanderschuhe von lowa ausgepackt und war froh über dieses bequeme und feste Schuhwerk.

20150927_122534

Zu Beginn unseres Spaziergangs kamen wir an unserer Milch- und Eiertankstelle am Bauernhof vorbei, wo die Tochter meiner Freundin einen kleinen Becher aus ihrem Rucksack zauberte, um sich etwas frische Kuhmilch zu zapfen. Nach der Stärkung stiefelten wir direkt in den Wald und folgten dem Weg, bis wir auf einem weiten Feld ankamen. Dort wurden wir erstmal von der 9jährigen belehrt, wie Futtermais aussehe und was man alles an dem Maiskolben erkennen könne.

IMG-20150927-WA0014

Nach einigen Fotos (ihr kennt das ja ;)) ging es am Maisfeld vorbei und weiter Richtung Anhöhe. Nachdem wir uns drei Äpfel von einem Baum geschnappt hatten (psssst, nicht verraten!) ließen wir uns für ein kleines Päuschen auf einer Bank nieder und genoßen den Ausblick gen Köln (ist hinter dem Maisfeld nur zu erahnen).

20150927_130803IMG-20150927-WA0017

Nach der Stärkung gingen wir bis zu einer Kapelle, die neben einem Bauernhof versteckt am Waldesrand steht. Den Ausblick auf unseren Wanderweg möchte ich euch natürlich auch zeigen:

20150927_134347Ich finde es einfach zauberhaft, was die Natur da wieder vollbracht hat. Nach meinem Gefühl ist von jetzt auf gleich vieles bunt eingefärbt, was am Vortag noch komplett grün war.

Nun wünsche ich euch eine warme Decke zum muckeln, einen leckeren Tee zum aufwärmen und ein schönes, spannendes Buch.

Herbstliche Grüße von einer eingekuschelten Vanessa- mit Schnupfnase

Immer wieder sonntags…

Guten Morgen ihr Lieben,

als bekannte Frühaufsteherin (nach acht Stunden Schlaf bin ich einfach fit) habe ich mich heute Morgen mit den besten Absichten noch ein wenig zu schlummern an mein Herzblatt geschmiegt- aber nach 20 Minuten war ich so hellwach, dass ich einfach aufstehen musste. Ich kletterte also mit so wenig Krach& Bewegung aus unserem Bett (wenn mich jemand dabei filmen würde hättet ihr echt was zu lachen ;)), schlüpfte in meine Hausschuhe und schlich in den Flur. Als erstes öffne ich morgens diverse Fenster- die frische Herbstluft möchte schließlich herein gelassen werden. (Ich empfinde den Geruch der Lust jedenfalls schon als herbstlich und wie ich ihn liiiiiebe! Der Herbst ist nämlich meine liebste Jahreszeit- dazu aber wann anders mehr) Dann gehts ab in die Küche und jeden Morgen stellt mich da die Küchentür vor eine neue Herausforderung sie so leise es geht zu schließen. Kaffemaschine an, Milch aus dem Kühlschrank holen& in den Milchaufschäumer gießen, Tasse unter die Kaffeemaschine stellen- alle Griffe sind automatisiert.

20150906_084738

Wir haben von seinen Eltern diesen Vollautomaten geliehen bekommen und sind bis dato sehr zufrieden. Nach vielem ausprobieren haben wir dafür die ganzen Kaffeebohnen aus dem Aldi Süd für uns entdeckt und zwar die Biobohnen. Alle anderen waren uns zu stark oder haben einafch nicht geschmeckt.

Mein Milchaufschäumer ist von Nespresso und seit zwei Jahren bin ich damit sehr zufrieden. Man kann damit die Milch nur erwärmen oder zauberhaften Milchschaum herstellen. Laut Hersteller gibt es auch einen Knopf für kalten Schaum, aber ich möchte ja gerade erhitzte Milch, damit mein Kaffee länger warm bleibt. Für den Schaum benutze ich immer frische fettarme Milch, aber das kann jeder ja so machen wie er mag.

20150906_084858

Hier nun ein Bild mit dem fertigen Milchkaffee samt Schaum:

20150906_091241

Und noch ein von unserem schönen Balkon samt Heide im Hintergrund- damit wir uns herbstlich einstimmen können:

20150906_091621

Zum Abschluss möchte ich euch nochmal sagen, wie sehr ich diese Ruhe am Morgen genieße. Wenn der Herzmann noch vor sich hin schlummert, die Vögel draußen zwitschern, die Nachbarn zum größzen Teil noch schlafen und der Tag langsam erwacht. Am liebsten stelle ich mich dann kurz auf den Balkon, die Händer an der wärmenden Kaffeetasse und atme tief die frische Luft ein. Da wir nicht mitten in der Stadt wohnen ist die Luft bei uns schon fast ein wenig ländlich und man schnuppert u.a. den nahenden Herbst, den Garten, den Lavendel der auf unserem Balkon steht, …

Habt nun einen zauberhaften Sonntag.